Skrei – die Fischspezialität von den Lofoten

Frischer Fisch vom Feinsten!

Von Januar bis April hat der Skrei, auch Winterkabeljau genannt, Saison. Er stammt aus dem Kabeljaubestand der Barentssee, einem der größten und nachhaltig am besten bewirtschafteten Bestände der Welt. Mit ca. 5 Jahren erreicht der Kabeljau seine Geschlechtsreife und wandert in den Wintermonaten an die Küsten Norwegens, um dort zu laichen. Wenn der Kabeljau diesen Lebensabschnitt erreicht hat, wird er Skrei genannt. Er hat besonders wenig Fett, dafür aber viel mageres Muskelfleisch und wird als Delikatesse von Hobby- und Sterneköchen geschätzt.

Bei Skrei handelt es sich also um einen norwegischen Kabeljau der höchsten Qualitätsklasse. Die Spezialität wird zum Teil noch mit Handangelleinen gefischt, um das wertvolle Fleisch nicht zu quetschen. Unsere saftigen Skreifilets können sowohl gutbürgerlich mit Kartoffeln und Grünkohl oder Wirsing zubereitet werden, schmecken aber auch hervorragend mit den typischen Zutaten der asiatischen und mediterranen Küche.

Gesund und lecker

Frischer Fisch ist nicht nur lecker und bekömmlich, seine enthaltenen Omega-3-Fettsäuren stärken auch Herz, Kreislauf und Immunsystem. Auch viele Vitamine und Mineralstoffe sind enthalten. Ein- bis zweimal pro Woche sollten wir deswegen Fisch essen.

F(r)ische kaufen

Achten Sie beim Kauf von ganzen, frischen Fischen darauf, dass die Augen und Schuppen glänzen und nutzen Sie zum Filetieren am besten ein kurzes, scharfes Messer.

Gut kombiniert

Fisch schmeckt gegrillt, gebraten und gedünstet sehr gut. Die meisten Fischsorten haben einen anpassungsfähigen, milden Eigengeschmack und können nach Belieben delikat, mediterran, asiatisch oder exotisch kombiniert werden. Helle Saucen und leichte Weißweine passen immer gut dazu.

Aufbewahrung

Wenn Sie ihn nicht sofort zubereiten möchten, können Sie ihn maximal einen Tag, abgedeckt mit Frischhaltefolie, im Kühlschrank aufbewahren. Besitzen Sie einen Kühlschrank mit 0-Grad-Frische-Zone kann sich die Haltbarkeit Ihres frischen Fisches darin um bis zu zwei Tage verlängern.

Einfrieren

Möchten Sie den Fisch einfrieren, sollten Sie ihn dazu soweit wie möglich küchenfertig vorbereiten. Das Auftauen erfolgt am besten langsam im Kühlschrank. Für Suppen oder Aufläufe können Sie den halbaufgetauten Fisch direkt zugeben. Zum Braten sollte er komplett aufgetaut sein.