Bunte Ostereier

Ostereier selbst färben

Tipps und Tricks

Ostern ohne bunte Eier? Undenkbar! Vor allem die Kleinen haben viel Spaß daran, nach Herzenlust selbst Eier zu bemalen und zu gestalten. Wir haben die passenden Tipps für Sie zusammengestellt.

Ostereier ausblasen

  • Mit einer großen Nadel oder einem Schaschlik-Spieß oben und unten vorsichtig Löcher in das Ei bohren. Das Loch am stumpfen Ende vorsichtig vergrößern und mit dem Spieß das Eidotter anpieksen und verquirlen. Dann kann der Inhalt leichter über einer Schale ausgeblasen werden. Dazu kann auch ein Strohhalm oder eine Mini-Luftpumpe aus dem Bastelladen verwendet werden.
  • Das ausgeblasene Ei sorgfältig reinigen, am besten mehrmals in einer Schale Wasser mit etwas Spülmittel vollständig mit Wasser füllen lassen, etwas schütteln und auslaufen lassen.
  • Nachdem die Eier gut getrocknet sind, können sie nach Herzenlust bemalt und gestaltet werden. Zum Aufhängen ein kleines Stück Streichholz an einen Faden binden und vorsichtig durch das obere Loch schieben. Beim Aufhängen stellt es sich quer.
  • Möchten Sie die kleinen Kunstwerke für das nächste Jahr aufbewahren, geht das natürlich am besten in einem Eierkarton.
  • Den Inhalt der Eier möglichst rasch verbrauchen, z. B. in einem leckeren Omelett oder Kuchen.
  • Da es möglich ist, dass sich auf Eiern Salmonellen und andere Keime befinden, diese vorher gründlich mit lauwarmen Wasser und etwas Spülmittel abwaschen.

Gekochte Ostereier

  • Für den Verzehr bestimmte, gekochte Eier nur mit geeigneten Lebensmittelfarben oder Naturfarben (z. B. rote Bete) färben. Am einfachsten geht das in einem Farbsud, in dem die Eier 10 Minuten hart gekocht werden. Ostereierfarben gibt es übrigens auch in Ihrem WEZ!
  • Um die Farben zu intensivieren, die Eier vorher mit Essig und nach dem Trocknen mit etwas Öl abreiben. Weiße Eier werden generell leuchtender.
  • Schützen Sie Ihre Hände beim Färben mit Einmalhandschuhen.
  • Muster lassen sich durch präparierte Flächen schaffen, die nicht die Farbe annehmen. Umwickeln Sie die Eier z. B. mit einer Schnur oder legen Sie Blätter und Blüten um die Eier, die Sie während des Kochens mit einem eng festgebundenen Nylonstrumpf fixieren. Auch Flächen, die mit Zitronensaft bemalt oder unter Wachs verdeckt werden, das später abgekratzt wird, nehmen keine Farbe an.
  • Ein aktueller Trend für Ostereier ist übrigens absolut simpel: Die hartgekochten Eier einfach ungefärbt mit bunten Klebeetiketten oder Schleifen verzieren.
  • Die hartgekochten Eier können mit intakter Schale bis zu 2 Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Menü schliessen