fbpx

Pfifferlinge

Das Gold des Waldes

Pfifferlinge haben ein feines, typisches Pilzaroma mit leichter Pfeffernote, die allerdings beim Garen gemildert wird. Sie schmecken gebraten, in Soße oder auch eingelegt. Sie harmonieren gut mit Wildfleisch oder Speck, verfeinern ein Rührei, prägen das beliebte Pfifferlingrisotto und passen als Ragout zu Klößen.

In Deutschland sind Pfifferlinge geschützt und dürfen nur für den privaten Verzehr gepflückt werden. Sie wachsen ausschließlich wild und sind keine Zuchtpilze. Pfifferlinge werden deshalb auch „Gold des Waldes“ bezeichnet. Doch als Importware sind sie während der Saison auch käuflich erhältlich. Pfifferlinge sollten wie alle anderen Waldpilze niemals roh gegessen werden und vor Verwendung gut von eventuellem Sand und Erde befreit werden.

Pfifferlinge Small

Herkunft

Die Pilze werden in Wildsammlung geerntet und gelangen vorwiegend aus Osteuropa auf den heimischen Markt. Sie wachsen vorzugsweise in Laub- und Nadelwäldern, in der Nähe von Baumwurzeln.

Saison

Frische Pfifferlinge haben von Juni bis Oktober Saison. Getrocknet, in Konserven oder tiefgefroren bekommt man sie das ganze Jahr über.

Aufbewahrung/Haltbarkeit

Die Pilze sollten so frisch wie möglich verzehrt werden. In Papiertüten verpackt halten sie im Kühlschrank maximal 1 Woche.

Menü schliessen